Radwegeausstattung mangelhaft

Südniedersachsen weiter benachteiligt


Das kürzlich vorgelegte Radwegekonzept der Niedersächsischen Landesregierung bestätigt die unzureichende Ausstattung von Radwegen in Südniedersachsen.


Während im Geschäftsbereich der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr im Geschäftsbereich Bad Gandersheim (zuständig für die Landkreise Northeim und Göttingen) nur 15% der Landesstraßen mit Radwegen ausgestattet sind, werden in den anderen Geschäftsbereichen (z.B. Lingen 94%, Oldenburg 76%, Aurich 74%) deutlich höhere Versorgungsanteile ausgewiesen.

 

Damit liegt der Landkreis Northeim an letzter Stelle.

 

Nun wurden für die Landkreise Northeim und Göttingen 10 neue Radwege in das Konzept aufgenommen. Die anderen Geschäftsbereiche  - außer Lingen -  sollen aber ebenfalls durchschnittlich 10 neue Radwege erhalten, so dass sich nichts an den großen Unterschieden im Land Niedersachsen ändert.

 

Diesen Zustand bemängelt die SPD Dassel. Der SPD Fraktionsvorsitzende im Rat, Achim Lampe, weist daraufhin, dass in Dassel an weniger als 5% der Landesstraßen Radwege gebaut sind. Und dabei gibt es in Dassel keine Bundesstraßen, die gut mit Radwegen ausgestattet sind. Lampe bemängelt, „nicht einmal die Schulwege an den Landesstraßen Richtung Dassel und Markoldendorf sind mit Radwegen versehen“. Die Aufnahme der Verbindung Relliehausen – Dassel ist richtig, aber dafür wurde die Strecke Hoppensen – Markoldendorf, die seit vielen Jahren im Radwegeprogramm stand, wieder gestrichen. „Wir haben im Zukunftsvertrag mit dem Land Niedersachsen den vorrangigen Ausbau mit Radwegen an Landdesstraßen vereinbart – davon kann man aber nichts bemerken“, stellte Lampe fest. Außerdem hat das Land Niedersachsen die Wunschprioritäten der Stadt Dassel, die einvernehmlich im Verwaltungsausschuss beschlossen worden sind, nicht berücksichtigt.

 

Der Vorsitzende des SPD Stadtverbandes, Manfred Thiele, begrüßt den Ausbau Lüthorst – Wangelnstedt aus touristischer Sicht, da die D1 / R3 Route gut von Radtouristen frequentiert wird, allerdings bringt das gar nichts für die Bürgerinnen und Bürger aus Dassel. Thiele stellt fest, „in Hannover bleibt die Stadt Dassel beim Radwegebau wirklich benachteiligt. Die zwei neuen Radwege sind Stückwerk und die örtlichen Landespolitiker nehmen das Thema wohl nicht ernst“.