Bericht von der JHV 2012

Von links: Grete Andresen-Düsterdiek, K.-H. Sievert, Richard König, Erich Hildebrandt, Wilhelm Paulmann und Achim Lampe
Von links: Grete Andresen-Düsterdiek, K.-H. Sievert, Richard König, Erich Hildebrandt, Wilhelm Paulmann und Achim Lampe

 

Bei der gut besuchten Jahreshauptversammmlung der SPD Hilwartshausen/Relliehausen im „Sollingkrug“ standen Ehrungen und der Wechsel an der Spitze des Vereins im Mittelpunkt. Nach 12 Jahren als Vorsitzender stellte Achim Lampe sein Amt zur Verfügung, zur Nachfolgerin wurde Grete Andresen-Düsterdiek gewählt. Geehrt wurden für 65 Jahre Richard König, für jeweils 40 Jahre Karl-Heinz Sievert und Erich Hildebrandt sowie Wilhelm Paulmannn für 25 Jahre Mitgliedschaft im Ortsverein.

Am Anfang der Versammlung wurden die verstorbenen Mitglieder Willi Traupe und Rolf Rimke mit einer Schweigeminute geehrt.

 

Achim Lampe berichtete als Vorsitzender über die Aktivitäten des Ortvereins im letzen Jahr. Die 1. Mai-Feier im Ort zusammen mit dem Ortsrat war ein voller Erfolg und der Tagesausflug zum Grenzlandmuseum mit einer guten Informationsveranstaltung sei sehr beeindruckend gewesen und habe nachdenklich gemacht. Er dankte in diesem Zusammenhang alle Helfer und Helferinnen, die das anschließende Grillen am DGH vorbereitet hatten.

 

Leider wurde der Spielenachmittag im Rahmen der Ferienpass-Aktion Anfang des Sommers sehr spärlich besucht, so dass der Ortsverein beschlossen hat, diesen nicht mehr durchzuführen. Als neues Angebot für diese Altersgruppe gibt es mehrere Vorschläge, so zum Beispiel eine Nachtwanderung mit anschließendem Stockbrot-Backen am offenen Feuer, alternativ den Bau eines Insektenhotels, wobei der Naturschutzbund hinzugezogen werden sollte.

 

Es gab viele Termine wahrzunehmen bezüglich der Kommunalwahl in 2011. Aufgrund dessen wurde die Mettbraten-Veranstaltung abgesagt. In diesem Jahr wird die Tradition wieder aufgenommen.

 

Der Ortsverein hatte 9 Kandidaten für den Ortsrat aufgestellt, die auch gewählt wurden. Für den Stadtrat wurden 2 Kandidaten aufgestellt, leider wurde nur einer gewählt. Auch wenn im Vorfeld über die verschiedenen Wahlmöglichkeiten informiert wurde, haben die Wahlberechtigten nicht Ihre Stimmen so verteilt, dass auch der zweite Kandidat in den Stadtrat gewählt wurde. „Auf diese Möglichkeit müssen wir bei der nächsten Kommunalwahl viel stärker hinweisen“, so Achim Lampe.

 

Weiter bedankte er sich im Namen des ganzen Vereins bei Karl Tolle für alles, was er für das Dorf auf die Beine gestellt hat als Ortsbürgermeister in den letzten 22 Jahren. Alles könne man gar nicht mehr aufzählen, aber nicht unerwähnt bleiben solle man die Anlegung eines gepflasterten Parkplatzes am Friedhof, die 1025-Jahr-Feier des Ortes und seinen unermüdlichen Einsatz im Stadtrat für den geplanten Bau der Kultur- und Begegnungsstätte.

 

In seinem letzten Rechenschaftsbericht ging Achim Lampe insbesondere auf das Thema „Neubau der Kultur- und Begegnungsstätte“ in Hilwartshausen ein. Nicht nur im Ortsrat, sondern gerade auch im Stadtrat und seinen Ausschüssen mussten viele hitzige Diskussionen geführt werden.

 

Scharf griff er hierbei die CDU-Ratsfraktion an, die erstmals die Kommunalaufsicht in Northeim aufgefordert hatte, die Verträglichkeit einer geplanten Baumaßnahme mit dem Zukunftsvertrag zu überprüfen. Etwas Vergleichbares habe es noch nie und von keiner Fraktion im Dasseler Rat gegeben, so Lampe. Das dabei dem prüfenden Landkreis auch noch falsche und viel zu hohe Kosten genannt wurden, zeige, dass diese Fraktion unter Leitung des Landtagskandidaten offensichtlich jegliche Hemmungen verloren habe.

 

Lampe bedankte sich ausdrücklich für die gut organisierte Informationsveranstaltung zu diesem Thema im DGH, zu der alle Ratsmitglieder eingeladen waren und der erfreulichen Unterstützung der Hilwartshäuser Einwohner und Einwohnerinnenanlässlich der Ratssitzung im Dezember letzten Jahres.

 

Nach wie vor hoffe er auf die rasche Bereitstellung der Fördermittel aus dem Dorferneuerungsprogramm, um endlich mit dem Neubau beginnen zu können.

 

Es folgte der Bericht des Finanzbeauftragten Detlef Hildebrandt. Die Revisoren Dieter Bokelmann, Martina Lampe und Michaela Hildebrandt hatten nichts auszusetzen an der Kassenführung und so konnten der Vorstand und der Kassenführer problemlos entlastet werden. Zum neuen Kassenprüfer wurde Gerhard Düsterdiek gewählt.

 

Nach 12 Jahren als Vorsitzender stellte Achim Lampe sein Amt zur Verfügung. Als seine Nachfolgerin wurde Grete Andresen-Düsterdiek einstimmig von der Versammlung gewählt. Sie bedankte sich für das ausgesprochene Vertrauen und würdigte die Arbeit der langjährigen Vorsitzendenden. Aufgrund seiner zahlreichen Verpflichtungen als Nachfolger von Karl Tolle als Ortsbürgermeister, als Fraktionssprecher der SPD im Rat der Stadt Dassel sowie als neu gewähltes Mitglied im Kreistag habe er die bislang stellvertretende Vorsitzende darum gebeten, sich für dieses Amt zur Verfügung zu stellen. Sie übernehme gerne dieses Amt und freue sich, dass sie sich auf ein bewährtes Team stützen könne. Allerdings wurde ihr auch klar, dass wohl ziemlich viel Arbeit auf sie zukommen werde. Das habe sie schnell festgestellt bei der Recherche, was der Vorsitzende in den letzten 12 Jahren so alles für den Ortsverein geleistet habe. Er habe unzähliche Sitzungen geleitet, und war als Delegierter bei sämtlichen SPD-Gremien, er habe sehr viele Ehrungen vorgenommen und war maßgeblich beteiligt an der Aktion „Unser Dorf soll schöner werden“, den Bau des Bürgersteigs am Försterbrink und bei der Planung der neuen Kultur- und Begegnungsstätte, bei den jährlich stattfindenden Busfahrten im Sommer, Mettbraten und Laubabfahraktionen im Herbst und die Seniorenfeier im Winter, um nur einige zu nennen. Auch die Zusammenlegung der beiden Ortsvereine Hilwartshausen und Relliehausen geschah in dieser Zeit – und nicht zu vergessen, seine unermüdlichen SPD-Wahlkampfeinsätze in Dassel.

 

Hierfür hat sie sich im Namen des ganzen Ortsvereins ganz herzlich mit einem etwas ungewöhnlichen Präsent bedankt, einem knallroten SPD-Toaster, der jede getoastete Brotscheibe mit dem Schriftzug SPD versieht. „Damit du jeden Morgen daran erinnerst wirst, zu welcher Familie du gehörst“, so Grete Andresen-Düsterdiek abschließend.

 

Vier langjährige Mitglieder wurden anschließend geehrt: Richard König wurde für 65 Jahre Mitgliedschaft mit der Willy-Brandt-Medaille und eine Urkunde, Karl-Heinz Sievert und Erich Hildebrandt für jeweils 40 Jahre Zugehörigkeit mit Urkunde und einem Helmut Schmidt-Buch und CD sowie Wilhelm Paulmann für 25 Jahre mit Urkunde und einem Bildband, der die Geschichte der SPD darstellt, geehrt. Achim Lampe dankte den Jubilaren für die langjährige Treue und den geleisteten Einsatz.

 

Für die SPD-Parteitage wurde als Delegierte Grete Andresen-Düsterdiek, Detlef Hildebrandt und Achim Eggert gewählt, als Ersatzdelegierte Dieter Bokelmann, Achim Lampe und Michaela Hildebrandt.