Besuch im Grenzlandmuseum

28. Juni 2011
Der SPD Ortsverein Hilwartshausen/Relliehausen hat vor kurzem das Grenzlandmuseum „Schifflersgrund“ zwischen Hessen und Thüringen besucht. Nach einem stärkenden Frühstück am Bus wurde unter Leitung von Herrn Schaller das Museum besichtigt.

Heinz-Josef Große war einer von denen, die dem offiziell nicht existierenden Schießbefehl zum Opfer fielen. Die Stelle, an der er am 29. März 1982 versuchte, mit Hilfe eines Frontladers über den Grenzzaun und den Hügel hinauf zu fliehen, war vom Ausblick des Museums gut zu sehen. Am Straßenrand gegenüber, oberhalb des Hangs – erst dort begann »der Westen« ist jetzt ein Denkmal aufgestellt. Hier mussten drei Zollbeamte mit ansehen, wie Große nach 9 Kalaschnikow-Schüssen am Hang verblutete: denn dieser war,
obwohl jenseits des Grenzzauns gelegen, noch Territorium der DDR.
Als Zeitzeuge trug Herr Schaller noch mehr unmenschlich Zustände und Verhältnisse aus der ehemaligen „Zone“ vor. Dabei lebten die Bürger ständig in Angst und Schrecken, die „Stasi“ war überall.

Nach der beeindruckenden Besichtigung ging die Fahrt ins Heilbad Heiligenstadt. Heilbad Heiligenstadt, die traditionelle Hauptstadt des Eichsfeldes, besticht durch die idyllische Lage im Tal von Leine und Geislede und wird malerisch umschlossen von den waldreichen Berghöhen des Ibergs und Dün (ca. 450 m).

Drei bemerkenswerte gotische Kirchen prägen das Bild der Stadt, umgeben von imposanten barocken Profanbauten und hübschen Fachwerkhäusern. Die Besichtigung dieser beeindruckenden Kirchen sorgte auch am Abend noch für viel Gesprächsstoff.

Wieder in Hilwartshausen angekommen, wurde der Ausflug bei Gegrillten und kühlen Getränken in gemütlicher Runde beendet.

Der SPD Ortsverein bedankt sich bei allen Mitreisenden und insbesondere bei den Helferinnen und Helfern am Grill.