SPD Dassel auf Besuch in der Erichsburg

In der Erichsburg
In der Erichsburg

14.06.2010

 

Immer wieder ist es ein Thema der Dasseler SPD sich mit den Anliegen und Problemen der Bürger der Stadt auseinander zu setzen. So war man froh, einen Termin auf der Erichsburg bei den Besitzern der Schlossanlage – der Familie Rose – wahrnehmen zu können. Dass es nicht leicht ist, die bis 1,55 Meter dicken Mauern des Gebäudes zu erhalten und vor dem Verfall zu retten, davon konnten sich die Mitglieder des Stadtverbandes und  MdB. Wilhelm Priesmeier überzeugen.

 

Herr Rose erklärte den Besuchern, dass nur sein unbürokratisches Eingreifen und viel Eigeninitiative dazu beigetragen habe, das Dach des Schlosses Regen und Witterungsfest zu machen, um es so vor weiteren Schäden zu bewahren. Aus der Historie der Anlage konnten die Besucher der SPD sodann von Herrn Rose weiteres erfahren.

 

Das Schloss Erichsburg ist von Herzog Erich I. von Calenberg als eines der vier Hauptschlösser seines Territoriums und als Festung in den Jahren 1525 - 1530 begonnen worden. Seinen Namen trägt es nach dem Sohn des Gründers, Erich II. dessen Geburt der Vater zu der Bennennung bestimmte. Schon drei Jahre danach musste die junge Erichsburg zum ersten Male eine Belagerung erdulden.

 

1604 - 1612 wurde durch den Wolfenbütteler Baumeister Paul Francke das große Herrenhaus hinzugebaut. In den kriegerischen Zeiten wurde die Anlage 1625 von Tilly erobert, aber nicht zerstört. Von der einst stark befestigten und monumentalen Renaissance - Anlage steht heute nur noch das durch den schlanken Treppenturm und die schönen Renaissance - Portale ausgezeichnete Herrenhaus Paul Franckes.

 

Ab dem Jahr 1891 beherbergte das Schloss eines der Predigerseminare der evangelisch-lutherischen Kirche Hannover.
Nach jahrhundertelanger Nutzung als Amtssitz und Predigerseminar ist das Schloss heute seit 1980 in Privatbesitz der Familie Rose und konnte so dem endgültigem Verfall entkommen. Was an Privaten Geldern der Familie Rose in das Gebäude geflossen ist konnte man im Inneren und Äußeren der Anlage erahnen. Ein Konzept zur Belebung und weiterer Nutzung des Schlosses wurde Vorgestellt. Detaillierte Pläne dafür sind fertig erarbeitet und die dafür nötigen Investoren werden gesucht.

 

Der SPD Stadtverbandvorsitzende Manfred Thiele, der Bürgermeister Gerhard Melching und der Bundestagabgeordnete Dr. Wilhelm Priesmeier bedankten sich abschließend bei Herrn Rose für die sehr eindrucksvolle Führung in und um das Schloss Erichsburg und wünschten weiterhin viel Liebe, Geduld und Gelder zur Erhaltung der Eindrucksvollen Schlossanlage, die die Silhouette des Ortes prägt.